Schriftgröße:
Kontrast:  a a a a a /

0521 - 12 21 41
Qualifizierte Beratung und Hilfe bei Sehverlust

info@bsvbi.de
oder nutzen Sie direkt unseren Mitgliedsantrag

Sie befinden sich hier:   // 1.2: Bielefelder Echo
.

Bielefelder Echo

Der technische Fortschritt beschwerte den Blinden und Sehbehinderten Mitte der fünfziger Jahre eine Entwicklung, die heute niemand mehr missen möchte: das Tonband, beziehungsweise deren modernen Nachfolger. Durch das Tonband wurde es möglich, Literatur auf Tonband lesen zu lassen und Kopien dieser besprochenen Tonbänder interessierten Nichtsehenden per Post ins Haus zu schicken.

Hörbüchereien wurden gegründet, die diese Aufgabe übernahmen. Die erste der Bundesrepublik Deutschland am 04.11.1955 in Münster, die jetzige Westdeutsche Blindenhörbücherei e.V.. Die Hörbüchereien erfreuen sich von Anfang an größter Beliebtheit unter allen Blinden, insbesondere aber unter den älteren, die die Blindenschrift nicht mehr erlernen konnten oder wollten. So ist es auch ihnen möglich, ihre früheren geistigen Interessen nach der Erblindung weiter zu verfolgen, sich literarisch zu bilden oder sich manche kurzweilige Stunde zu verschaffen, ohne einen sehenden Vorleser in Anspruch nehmen zu müssen. Darüber hinaus bietet das Tonband eine einfache und willkommene Gelegenheit, mit anderen Sehbehinderten, die die Blindenschrift nicht beherrschen, oder mit sehenden Angehörigen und Freunden zu korrespondieren. Es kann wohl ohne Übertreibung gesagt werden, dass das Tonband bzw. die Kassette oder noch moderne Datenträger wie zum Beispiel MiniDisc fast die gleiche Bedeutung für die Blindenbildung gewonnen hat wie die Punktschrift, ohne diese zu verdrängen oder ihren Gebrauch zu beeinträchtigen.

Für die Blinden und hochgradig Sehbehinderten in Bielefeld bot das Tonband die Gelegenheit, sich über die Ereignisse in der Stadt zu informieren. Seit Oktober 1972 erscheint wöchentlich das "Bielefelder Echo", die lokale Tonbandzeitung mit Berichten und Nachrichten aus dem Lokalteil der Neuen Westfälischen. Die Tonbandzeitung wurde anfangs von der Blindenhörbücherei in Münster zusammengestellt, gelesen und kopiert. Seit 1983 erfolgt die Auswahl der Artikel durch sehende Helfer in Bielefeld, die auch das Mutterband besprechen. Die Kopien werden seither von der Aktion Tonbandzeitung für Blinde e.V. in Holzminden e.V. hergestellt und an die etwa fünfundsechzig Hörer versandt.

Finanziell unterstützt wird die Herausgabe der Tonbandzeitung durch die Stadt Bielefeld mit einem Zuschuss von 1.700 Euro jährlich. Hierfür sei an dieser Stelle ganz besonders gedankt. Auf die Hörer des "Bielefelder Echos" entfällt dadurch lediglich ein jährlicher Kostenbeitrag von 15 Euro.

Dieser Artikel wurde bereits 2550 mal angesehen.

Barrierefreiheit?

Auge
Was versteht man unter Barrierefreiheit?
Sehbehinderungen und Blindheit treten aus vielen unterschiedlichen Gründen auf. Barrierefreiheit ist daher ein wichtiger Punkt.
Mehr Informationen

Mitglied werden

Unterstützen
Jetzt Mitglied werden!
Haben sie Interesse Mitglied in unserem Verein zu werden oder wollen Sie sich erstmal nur informieren?
Hier geht es zum Mitgliedsantrag.
Mehr Informationen
.

xxnoxx_zaehler